[EXPEDITION ZIEGE UND PFERD] Auf den Spuren der natürlichen Lebensweise von Ziegen und Pferden und was uns diese lehren kann🐴🐐

Acker-Vogelknöterich
(Polygonum aviculare agg.)
Knöterichgewächs

🔔Diese unscheinbare Pflanze, oft als Unkraut betitelt und verkannt wird in letzter Zeit sehr intensiv von einem der Ponys gegessen. Ganz gezielt wird sie gesucht und gezupft. Derzeit sogar mit Wurzel aus der Erde gezogen und komplett verspeist. Ich musste etwas forschen, bis ich herausfand um was es sich dabei handelt und bin – wieder einmal – sehr erstaunt.

👉Beschreibung: Der Acker-Knöterich findet sich am Rande von Äckern oder auf unkultivierten Wiesen, oft auch da, wo viel entlang gefahren oder gegangen wird, zwischen Ritzen auf Betonboden oder auf sandigen, lehmigen Böden. Sie gilt als Pionierpflanze und Stickstoffanzeiger.

🚩Inhaltsstoffe: Flavonoide, Kieselsäure, Gerbstoffe, Bitter- und Schleimstoffe, Cumarinderivate, ätherische Öle

☯️Heilwirkung: innerlich: bei Magen-Darmbeschwerden, Durchfällen, Erkrankungen der Niere und Blase, bei Atemwegserkrankungen, äußerlich: bei schlecht heilenden Wunden z.B.

🌾Verwendung: Als Teeaufguss, als Kaltansatz, die Blätter schmecken von Mai bis Juni sehr lecker im Salat, Suppen, Smoothies oder als Saft, wenn man entsaften kann. Später kann man sie trocknen und als Tee nutzen. Die Samen (August-Oktober) kann man wie Getreide verwenden

🧐War das Pony nun krank oder warum hat es davon so viel genommen? Seit ich das Essverhalten beobachte und meinen Fokus gezielt darauf richte, komme ich derzeit zu der Erkenntnis, dass die Tiere nicht immer „krank“ sind, nur weil sie von etwas mehr nehmen, als Anderes. Denn wären sie „krank“, würde auch ich das bemerken, da sich deutlich Symptome zeigten. Und in diesem Stadium ist die Krankheit dann schon deutlich vorangeschritten. Selbstverständlich werden sie auch entsprechend das zu sich nehmen, sofern sie es können, wenn sie wirklich krank sind und etwas im Ungleichgewicht ist. Das konnte ich im letzten Jahr beobachten. Eines meiner Ponys hat über Wochen Rainfarn und Goldrute gegessen und sich schier auf Fenchelknollen sowie das ätherische Öl des Fenchels gestürzt.

Ich gehe vielmehr davon aus, dass sie durch ihre intakten Essinstinkte und die Verfassung des eigenen Körpers sehr genau selbst wissen, was sie gerade brauchen um GESUND zu bleiben.

Ist das nicht ein viel interessantere Ansatz? Können wir nicht unglaublich viel dadurch lernen? Für mich ist das so unglaublich spannend und interessant, dass ich am liebsten den ganzen Tag damit verbringen würde, sie zu beobachten und noch genauer zu dokumentieren.

🔜Das soll jedenfalls im nächsten Jahr zum Frühjahr ein offizielles Projekt sein, an dem auch andere Menschen teilnehmen werden. Gleichermaßen möchte ich sehr gerne Pferdehalter einladen, sich raus zu trauen, ich begleite euch dabei und erforsche mit euch, was eure Pferde da essen und warum sie das möglicherweise tun.

Buchempfehlung: Essbare Wildpflanzen v. Fleischhauer/Guthmann/Spiegelberger, Artgerechte Pferdefütterung v. Maksida Vogt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.