Die wichtigste Erkenntnis der letzten Zeit ist für mich die, dass ich immer öfter in kleinen Sequenzen erfahren darf, dass wir auf dieser Erde alle miteinander verbunden sind. Und das ist kein „esoterisches Geschwätz“, nein, das ist einfach ein Naturgesetz. Während wir im Kapitalismus ersticken, die Unwelt ausrauben und uns selbst den Ast absägen auf dem wir sitzen, wussten schon „primitive“ Völker vor tausenden von Jahren, dass wir alle nur überleben können, wenn wir uns mit dem verbinden, was uns umgibt. Dazu gehört auch zu erkennen, dass die Ressourcen nicht unendlich vorhanden sind und dass wir zwingend etwas zurückgeben müssen, damit alles stetig weiter wachsen und sich entwickeln kann.

Blicken wir uns um schauen wir auf Leid, Tod, Schmerz, Ausbeutung, Wut und Hass. Was ist los auf der Welt? Ich stelle die Behauptung auf, dass wir unserem Innern im Außen begegnen. Das was wir krampfhaft versuchen in immer tiefere, innere Schubladen zu verfrachten, begegnet uns im Außen immer stärker und unübersehbar. Dazu gehören auch die Naturgewalten.

Was bedeutet das? Sind wir Opfer und ausgliefert? Können wir etwas verändern? Wir sind was wir sind. Egal wie wir uns versuchen anzupassen, so sind wir doch das, womit wir auf die Welt gekommen sind. Und ich denke, dass jede/r eine Aufgabe zu erfüllen hat und wenn wir damit nicht im Einklang sind, überwiegen irgendwan Schmerz, Hiflosigkeit, Krankheit. Wir können wahrlich nicht die Politiker beeinflussen, aber wir sind nicht so ausgeliefert, wie es den Anschein macht. Wir sind in Besitz eines Gehirns, eines Herzens und der Fähigkeit zu Denken und zu Lieben. Doch der Weg dahin ist manchmal steinig und hart. Er lohnt sich, lasst uns ihn gemeinsam gehen! 🙂 🙂 🙂 🙂 Wir dürfen von den Tieren und Pflanzen lernen, wie es geht. Geben wir ihnen dafür ihre „Freiheit“ zurück 🙂 🙂 🙂

 

Nicht zuletzt möchte ich aber auch erwähnen, dass es mir persönlich hier noch um etwas anderes geht. Ich glaube nach vielen Jahren und vielen Wegen bin ich meiner „eigenen Bestimmung“ näher denn je 🙂 Das bedeutet, dass ich von dem, was ich hier tue auch leben möchte. Ich möchte sehr aber auch gerne gemeinnützig tätig sein, damit alle – unabhängig von Finanzen, Behinderung, Krankheit, Herkunft – daran Teil haben können und so schwebt es mir vor, eines Tages eine gemeinnützige Organisation in Form einer GmbH zu gründen namens VALORISE – das Wort besteht aus VALOR  für MUT und (to) RISE für Erblühen, strahlen, aufgehen. Mir schwebt vor, einen Ort zu schaffen, an dem Mensch, Tier und Natur im Einklang leben 🙂 Vielleicht schaffe ich es ja diesen Traum wahr werden zu lassen – mit eurer Hilfe? 😉 😉